Newsletter April 2759 a.u.c.

   
 

Freiheit oder Determination -
Die Grundlagenforschung der hartenlinie (Teil 2)

 
- ...
   
           

 

Es sind ja eigentlich oft die kleinen sachen die mehr aufmerksamkeit ...

Die Linie muss immer härter sein als das Leben und so manch anderes. Hineingeschmissen in einen Wust aus sich verändernden Realitäten wuseln wir uns ans Licht. Von der Mutterbrust - in ihren Größen ganz verschieden - zu Überlegungen wie: Reicht mir die Schachtel Kippen heute noch? - das ist ein weiter Weg. Und so frei wir uns auch fühlen, unsere großen Hintergrundsmuster sprechen uns dies eher ab. Da wären die monotheistischen Religionen, hier speziell das Christentum. Der liebe Augustinus hat sich da besonders und besonders früh hervorgetan. Während sich in den ersten 3 Jahrhunderten nach Jesus das Christentum vorwiegend um die Frage nach der Trinität, der Göttlichkeit oder Menschlichkeit eben dieses Jesus die Köpfe einschlug, kam mit Augustinus 400 die Frage nach der Vorherbestimmung des Menschen hinzu. In der sogenannten Prädestinationslehre geht es um den Willen Gottes der uns unabhängig von unserem Tun der Erlösung oder der Verdammnis zuschlägt. Die Gnadenwahl Gottes ist bei Luther noch etwas aufgeweicht. Calvin und die späteren Protestanten sind dann aber schon knallhart. Da können wir bußen und beten, fluchen und bescheißen, wie es ausgeht weiß der liebe Gott allein. Die Katholiken, die mich in letzter Zeit immer wieder positiv überraschen, sind in der Gnadenwahl in sich etwas gnädiger und gestehen uns doch eine Restentscheidung zu. Gottergeben sein Schicksal zu erleiden. Das ist der Plan. Waren die Götter der Griechen in ihrer Macht vielleicht göttlich. In ihrem Handeln und in ihrer Weisheit waren sie allzu oft nur allzu menschlich. Unser heutiger lieber Gott - und schade daß es da keine demokratische Einflußmöglichkeit gibt - der läßt da nichts mehr anbrennen. Mit der Erbsünde auf dem Buckel haben wir einzig die Freiheit zu sündigen und Leibniz nennt dies dann auch noch die beste aller Welten. Ja, sag mal ... echt? Was ist denn bei dir in der Kindheit schief gelaufen? Der Wissenschaftsapparat hat zwar schwere Einbrüche erlitten mit der Heißenbergschen Unschärferelation, der Chaostheorie und anderen neuzeitlichen Störungen, prinzipiell aber deutet er die Welt als wirklich und vorwiegend berechenbar. Daß die Funktion unseres Denkens es ist, Ordnung zu schaffen, und somit die Unordnung somit einen schlechten Stand hat, kommt hier deutlich zum Tragen - mit der Wirklichkeit hat das nicht viel zu tun. Die Axiome, also Grundverständnisse der Wissenschaften selbst, sind wissenschaftlich nicht beweisbar. Das Wetter wird immer vorhersagbarer, aber daß es die Welt gibt, läßt sich nicht beweisen. Wie STIRNER sagt, ist es die Effizienz, die uns bewegt. Nicht die Wahrheit. Ist mir doch egal, ob es nun wirklich Atome, Quarks oder Strings sind, Hauptsache ich kann damit meinem Nachbarstaat eins auf die Mütze geben. Der Antrieb für einen CERN Ringbeschleuniger ist weniger die Idee, der Wirklichkeit näher zu kommen, als die Idee der Macht und des Überlebenstriebs. Es ist mir etwas rätselhaft, wie sich das hinten raus rechnet. Denn eigentlich sind wir im Westen dabei mit den Gletschern auszusterben und weltweit auf dem besten Weg uns in einem oder in vielen Streichen zu vernichten, Erde, Wasser und Luft zu vergiften, um das ganze dann auch noch in die Luft zu jagen. Naja, ich bin ja nicht in der Buchhaltung. Um weiterhin den Machtanspruch aufrecht zu erhalten, ist es für die Wissenschaft wesentlich, so zu tun, als hätte sie den Überblick und könne daraus Lösungen schaffen. In beidem fährt die Wissenschaft einen erfolgreichen Kurs. Mit großem Erfolg hält sich die wissenschaftsgeschichtliche Tatsache, daß altes Wissen immer durch neues widerlegt wurde und somit das jetzige Wissen bald auch widerlegtes sein wird, auf dem Grunde eines trüben Teichs. Ich weiß noch, in der Schule: Moleküle, Atome, Protonen, Elektronen und irgendwo waren da noch Photonen, masselos und scheinbar auch nicht von langem Leben. Wie aus einer Handgranate wurden daraus fünf Sekunden später Quarks und jetzt die Sache mit den Strings. Wäre schön, wenn unsere Lebensmittel dadurch besser geworden wären in den letzten 2000 Jahren. Sind sie nicht und daß das Rentenproblem uns jetzt wie ein Gespenst aus dem Dunklen anspringt widerspricht auch stark meinem Reptiliengedächtnis an die Schulzeit und die Alterspyramide. Ist weniger weil unsere Politiker besser BWL als Jura studieren hätten sollen, sondern mal schnell die Altnazis ausbezahlen, für die auf ihrem Rußlandfeldzug die Rentenleistung mehr Feindkontakt bedeutete als ein Haufen Batschaken. ... nun gut ich schweife ab ... Wissenschaftlich ist es mit dem Überblick nicht weit her. Mit der Beseitigung der selbstproduzierten Probleme noch viel weniger weit, auf kurze Distanz findet sich dann aber doch immer eine Firma, die die Symptome vorübergehend in den Griff bekommt. Die wiederum kommt aus einem ganz anderem Lager. Die Konkurrenz wartet schon in den Startlöchern. Das was Max Weber in seiner Untersuchung der Entwicklung des Kapitalismus und der prothestantischen Ethik schon 1900 festgestellt hat, feiert derzeit - ich hoffe - seinen Höhenflug. Ganz kapiert hab ich's noch nicht ... wir sind frei in unserem Tun (weitab von der evangelischen Mutterkirche) und durch unsere kräftige Einmischung in den kapitalistischen Prozeß und den uns daraus beschiedenen Erfolg bezeugen wir den Willen Gottes und unsere ... Nähe zu Gott? baldige Erlösung? Das ist religiös fundamentierter, deterministischer Kapitalismus. Das ganze verbunden mit der Enteignung der Menschen wird es nicht mehr lange dauern und wir schießen die Arbeitslosen zur Glaubensprüfung ins Weltall. Wer nicht zurückkommt hat Einlass gefunden oder den Glauben nicht gefunden. Bei so einem Ausflug fühlt man sich wie eine Spermie, den nur wenige finden Einlaß. Der nette Tele-Prediger von ProChrist2006 in seinem Smart ist für mich angstbesetzter als Kierkegaard, Kafka, Munch und das dritte Reich in einem. Laßt uns nicht Spermie, sondern Sprengmine sein. Wir lehren den Quarks und Strings das fürchten. Aufpassen ihr Fäden und Membrane, jetzt knallts dann gleich gewaltig ... und zwar diesmal der Urknall aus dem Ich italistischen Kreuzzugs oder hoffen wir etwa, daß es noch ein wenig dauert, bis wir uns von unseren reslichen Aktiengewinnen trennen. Nur noch dieses eine Hoch ... Fragen über Fragen. Und die hartelinie bietet die Antworten. Wir nehmen diesen Gewinn auf jeden Fall noch mit. Es muss so viel übrig sein, daß wir wenigstens noch die Bastion Berchtesgaden gegen diese Aldi-Religion aus dem Norden halten können. Denn was der wissenschaftlichemn Europa auf dem Stier folgt ist der Jäger. Es sind adrett in schwarz-weiß gekleidete junge Herren mit amerikanischem Akzent, die den Virus in unsere Köpfe tragen, in deren Schafspelz wir uns kuscheln bis uns die Titten platzen. Die Jäger aus dem Norden ... oder Westen eigentlich eher, und vielleicht sehen sie auch anders aus. Aufpassen, auf jeden Fall. Die Jagdgründe sind knapp geworden und die Jagd mehr ein EgoShooter. Da werd ich doch lieber Vampir. Ewig leben und nicht altern, also gut wenn man sich früh entscheidet. Hallo ich will garnicht erlöst werden, ich find's eigentlich ganz cool. Ich bin Freispruch, nicht Kreuzigung. Ich find aber auch Albert Camus ganz gut: Determiniert durch was auch immer, aber voll verantwortlich. Hat so was radikales. Oder Moritz Schlick, der findet, daß es um jedes Papier schade ist, das darüber geschrieben wurde, weil es unentscheidbar bleibt. Ich glaube, daß wir die Freiheit erst einmal kennenlernen sollten, ehe wir darüber urteilen. Und da haben wir einigen Nachholbedarf, noch viele gemeinsame Stunden, wir und die Freiheit, allein unter einer Decke

   
 

Schade eigentlich daß man kein Bier trinken kann, während man sich mit der Plastiktüte erstickt. Ein Trauerspiel, wenn man den Tequila verschüttet während man sich vom Kranarm löst. Die Verweigerung der Erlösung, wenn sich die Erde auftut kurz vor dem Eintreffen obig Erwähnter. Und statt einmal satt wirds einfach ein klassischer Durchfall bis Australien und weiter geht die Scheiße. Ganz großer Hoffnungsträger ist und bleibt der Erdkern, dessen flüssiger Mantel rotiert wie diese Persönlichkeit um unsere Seele.
Unser kleiner Fetzen Seele ist es also, um die sich alles drehen soll - katholisch wie alles um die Erde. ich nehme die vorportionierte Flasche Jagermeisterflasche 4cl aus dem Kühlfach - nicht die ganze Flasche ... bin ja kein Untier ... und die halbe Halbe von vorgestern. Eine einfache Stapelanweisung: Hopfen und Malz auf Jäger und lackes Schaumloses - Gott erhalts. Runter den Pfopfen und rein mit der fluiden .bat-Datei. Schweres Wasser, wie es in der hartenlinie-Nuklearmedizin verwendet wird, ist nicht schwer zu kriegen - fast so wie leichte Mädchen und irgendwie hängen sie auch oft zusammen ab.

 

...

bla bla

 
 


 

wer mit wem ? they rule !

zum Inhaltsverzeichnis